August-Kolumne über den Journalisten Maung Maung Myo

In der August-Ausgabe unserer monatlichen Kolumne im Gießener Anzeiger schreibt Dennis Klose über den Reporter Maung Maung Myo aus Myanmar. Er arbeitete für die inzwischen verbotene unabhängige Nachrichtenagentur Mekong News und berichtete zuletzt vor allem über Demonstrationen gegen den Militärputsch. Maung Maung Myo wurde vor einer Woche zu sechs Jahren Haft verurteilt, weil er auf seinem privaten Facebook-Profil Beiträge von Mekong News geteilt hatte.

Der Text kann hier nachgelesen werden.

Gezielte Tötung von Journalisten

In der Juli-Ausgabe unserer monatlichen Kolumne im Gießener Anzeiger schreibt Madelyn Rittner unter dem Titel “Gezielte Tötung von Journalisten” über Medienschaffende, die Opfer des russischen Angriffskriegs in der Ukraine geworden sind. Acht von ihnen wurden laut Reporter ohne Grenzen (RSF) aufgrund der Invasion bereits getötet. Damit lässt sich ein Viertel der bisher in 2022 aufgrund ihrer Arbeit getöteten Journalisten auf den Krieg zurückführen. Deutschlandfunk nennt in einem Bericht vom 31. Mai sogar die deutlich höhere Zahl von 32 seit Kriegsbeginn ermordeten Medienschaffenden. Hinzu kommen 16 durch Schusswaffen Verletzte und mehr als 50 von RSF dokumentierte Angriffe, von denen über 120 Reporter betroffen sind.

Der Artikel kann hier nachgelesen werden.

Mai-Kolumne über die russische Friedensbewegung

© Dmitri Lovetsky (dpa)

© Dmitri Lovetsky (dpa)

 

In der Mai-Ausgabe unserer monatlichen Kolumne im Gießener Anzeiger schreibt Lena Frewer unter dem Titel “Haltung zeigen im ‘Informationskrieg’” über den Protest vieler Russ*innen gegen Desinformation und Zensur. Trotz ständiger Bedrohung durch staatliche Repressalien findet die Friedensbewegung noch immer Ausdrucksformen ihrer Haltung und der politischen Aufklärung der russischen Bevölkerung.

Der Artikel kann hier nachgelesen werden.

Unsere Kolumne: “Die Russen machten Jagd auf uns”

In der April-Kolumne berichtet Susann Franke über den ukrainischen Multiformat-Journalisten Mstyslav Chernov, der als einer der letzten Reporter aus der von russischen Truppen bombardierten Stadt Mariupol die grausame Realität des Krieges geschildert hatte. Sein Schicksal zeigt, dass Putin seinen Angriffskrieg nicht nur mit militärischen Waffen führt, sondern auch mit propagandistischen Fake-News die Deutung des Kriegsgeschsehens zu beeinflussen versucht. Journalisten wie Chernov kämpfen mit der Macht des Wortes für die Wahrheit. Lesen Sie hier den ganzen Beitrag.

Unsere Kolumne: Pseudonym durch fatalen Fehler aufgeflogen

Im Juli stellen wir in unserer monatlichen Kolumne das Schicksal des usbekischen Journalisten Bobomurod Abdullaev vor, der 15 Jahre lang das Regime des autoritär regierenden Präsidenten Islom Karimov kritisierte, indem er seine Artikel unter einem geheimen Pseudonym veröffentlichte. Nachdem seine Tarnung aufgeflogen war, musste er fliehen. Lesen Sie hier die ganze Geschichte.

Unsere Kolumne: Unpublizierte Kurzgeschichte als Beleidigung

In diesem Monat haben wir uns dem Schicksal der iranischen Schrifstellerin und Menschenrechtsaktivistin Golrokh Ebrahimi Iraee gewidmet, die seit 2014 für eine unpublizierte Kurzgeschichte verfolgt wird und seitdem mehrfach inhaftiert wurde. Den Artikel finden Sie hier

 

 

Einsatz für LGBTQI-Rechte – August-Kolumne im Gießener Anzeiger

Künstlerin Julia Tsvetkova ist auf dem Bildschirm eines Laptops während des Video-Chats mit dem dpa-Korrespondenten zu sehen. Foto: dpa

Künstlerin Julia Tsvetkova ist auf dem Bildschirm eines Laptops während des Video-Chats mit dem dpa-Korrespondenten zu sehen. Foto: dpa

Sich für LGBTQI-Rechte einzusetzen, ist für den russischen Staat gleichzusetzen mit der Propagierung von Homosexualität. Deswegen drohen der russischen Aktivistin Yulia Tsvetkova nun mehrere Jahre Haft. Mit der heute erschienenen Kolumne möchten wir auf ihren Fall aufmerksam machen.

Juni-Kolumne zu kurdischer Aktivistin Nurcan Baysal

Türkische Militäroffensive: Rauch steigt im Oktober 2019 zwischen Häusern nach einem Bombenangriff über der nordsyrischen Stadt Ras al-Ain auf. Symbolfoto: dpa

Im Juni geht es in unserer Kolumne im Gießener Anzeiger um die kurdische Journalistin und Menschenrechtsaktivistin Nurcan Baysal. Über die kurdisch-türkische Konfliktlage informiert sie seit einigen Jahren und wurde für ihre Arbeit bereits mehrfach ausgezeichnet. Infolge der türkischen Militäroffensive in Syrien kam es im vergangenen Oktober eine Hausdurchsuchung, eine zehnmonatige Haftstrafe Baysals ist vorerst ausgesetzt.

Zum vollständigen Artikel hier entlang.

April-Kolumne über chinesischen Journalisten Li Zehua

Corona in Wuhan: Medizinisches Personal, das aufgrund der Pandemie Schutzanträge trägt, rollt einen Patienten ins Krankenhaus. Foto: dpa

In der April-Ausgabe unserer monatlichen Kolumne berichtet Daniel Schneider über den chinesischen Journalisten Li Zehua. Nachdem er in einem Wuhaner Krematorium gearbeitet hatte, äußerte er sich kritisch über die offizielle Darstellung der chinesischen Regierung zu den ergriffenen Maßnahmen der Viruseindämmung. Der 25-jährige ist seit dem 26. Februar verschollen.

Der Artikel ist hier nachzulesen.