Unsere Kolumne: Pseudonym durch fatalen Fehler aufgeflogen

Im Juli stellen wir in unserer monatlichen Kolumne das Schicksal des usbekischen Journalisten Bobomurod Abdullaev vor, der 15 Jahre lang das Regime des autoritär regierenden Präsidenten Islom Karimov kritisierte, indem er seine Artikel unter einem geheimen Pseudonym veröffentlichte. Nachdem seine Tarnung aufgeflogen war, musste er fliehen. Lesen Sie hier die ganze Geschichte.

Unsere Kolumne: Unpublizierte Kurzgeschichte als Beleidigung

In diesem Monat haben wir uns dem Schicksal der iranischen Schrifstellerin und Menschenrechtsaktivistin Golrokh Ebrahimi Iraee gewidmet, die seit 2014 für eine unpublizierte Kurzgeschichte verfolgt wird und seitdem mehrfach inhaftiert wurde. Den Artikel finden Sie hier

 

 

Einsatz für LGBTQI-Rechte – August-Kolumne im Gießener Anzeiger

Künstlerin Julia Tsvetkova ist auf dem Bildschirm eines Laptops während des Video-Chats mit dem dpa-Korrespondenten zu sehen. Foto: dpa

Künstlerin Julia Tsvetkova ist auf dem Bildschirm eines Laptops während des Video-Chats mit dem dpa-Korrespondenten zu sehen. Foto: dpa

Sich für LGBTQI-Rechte einzusetzen, ist für den russischen Staat gleichzusetzen mit der Propagierung von Homosexualität. Deswegen drohen der russischen Aktivistin Yulia Tsvetkova nun mehrere Jahre Haft. Mit der heute erschienenen Kolumne möchten wir auf ihren Fall aufmerksam machen.

Juni-Kolumne zu kurdischer Aktivistin Nurcan Baysal

Türkische Militäroffensive: Rauch steigt im Oktober 2019 zwischen Häusern nach einem Bombenangriff über der nordsyrischen Stadt Ras al-Ain auf. Symbolfoto: dpa

Im Juni geht es in unserer Kolumne im Gießener Anzeiger um die kurdische Journalistin und Menschenrechtsaktivistin Nurcan Baysal. Über die kurdisch-türkische Konfliktlage informiert sie seit einigen Jahren und wurde für ihre Arbeit bereits mehrfach ausgezeichnet. Infolge der türkischen Militäroffensive in Syrien kam es im vergangenen Oktober eine Hausdurchsuchung, eine zehnmonatige Haftstrafe Baysals ist vorerst ausgesetzt.

Zum vollständigen Artikel hier entlang.

April-Kolumne über chinesischen Journalisten Li Zehua

Corona in Wuhan: Medizinisches Personal, das aufgrund der Pandemie Schutzanträge trägt, rollt einen Patienten ins Krankenhaus. Foto: dpa

In der April-Ausgabe unserer monatlichen Kolumne berichtet Daniel Schneider über den chinesischen Journalisten Li Zehua. Nachdem er in einem Wuhaner Krematorium gearbeitet hatte, äußerte er sich kritisch über die offizielle Darstellung der chinesischen Regierung zu den ergriffenen Maßnahmen der Viruseindämmung. Der 25-jährige ist seit dem 26. Februar verschollen.

Der Artikel ist hier nachzulesen.

März-Kolumne im Gießener Anzeiger

Michal_Havran_(c) CC BY 2.0Vor einer Woche wurde in der Slowakei ein neues Parlament gewählt und die Hoffnung im Land ist groß, dass die neue Regierung die vielfältigen Probleme des Landes entschlossen angeht. Dazu zählt neben Korruption und Filz auch die Bedrohung der Meinungsfreiheit, insbesondere für kritische Journalisten. Zu ihnen zählt Michal Havran, der derzeit wegen angeblicher Verleumdung angeklagt wird. Ihm drohen drei Jahre Haft. Lesen Sie hier den ganzen Artikel.

Februar-Kolumne im Gießener Anzeiger

n der Februar-Ausgabe unserer Kolumne im Gießener Anzeiger berichtet Madelyn Rittner über den aserbaidschanischen Journalisten Afgan Mukhtarli. Er wurde im Mai 2017 zu sechs Jahren Haft verurteilt, nachdem er über Korruption in Regierungskreisen berichtet hatte. Seine Familie konnte nach Deutschland fliehen.

Den Artikel können Sie hier nachlesen.

Oktober-Kolumne erschienen

In der Oktober-Ausgabe unserer monatlichen Kolumne im “Gießener Anzeiger” berichtet in diesem Monat Lena Frewer über den am 7. September erfolgten Gefangenenaustausch zwischen Russland und der Ukraine. Unter den Freigelassenen befanden sich drei Journalisten, darunter auch der ukrainische Filmemacher Oleg Senzow.

Den Artikel können Sie hier nachlesen.