April-Kolumne über chinesischen Journalisten Li Zehua

Corona in Wuhan: Medizinisches Personal, das aufgrund der Pandemie Schutzanträge trägt, rollt einen Patienten ins Krankenhaus. Foto: dpa

In der April-Ausgabe unserer monatlichen Kolumne berichtet Daniel Schneider über den chinesischen Journalisten Li Zehua. Nachdem er in einem Wuhaner Krematorium gearbeitet hatte, äußerte er sich kritisch über die offizielle Darstellung der chinesischen Regierung zu den ergriffenen Maßnahmen der Viruseindämmung. Der 25-jährige ist seit dem 26. Februar verschollen.

Der Artikel ist hier nachzulesen.

Mitmachen! Kampagne für die Freilassung von Gui Minhai

Amnesty International hat eine Kampagne für die Freilassung des Buchhändlers Gui Minhai gestartet, der in China wegen „illegaler Weitergabe von sensiblen Informationen an ausländische Einrichtungen“ zu zehn Jahren Haft verurteilt wurde. Gui Minhai hat weder Kontakt zu seiner Familie noch Zugang zu einem Rechtsbeistand seiner Wahl oder zu konsularischer Unterstützung. Daher besteht große Sorge, dass Gui Minhai Folter und andere Formen der Misshandlung drohen. Auch sein Gesundheitszustand ist besorgniserregend. Umso wichtiger sind die Appelle an die chinesische Regierung sowie den chinesischen Botschafter in Deutschland, denen Sie sich hier anschließen können.

Cut it out – Filme gegen Zensur

Das Goethe Institut hat ebenso wichtiges wie kreatives Projekt initiiert, dessen Erträge nun rache-lea-jones-formatkey-jpg-defaultauf ARTE zu sehen ist: Cut it out – Filme gegen Zensur. Regisseure aus 20 Ländern haben Filme gegen Zensur erstellt. Jeder Film, maximal 45 Sekunden lang, setzt ein Zeichen der Solidarität mit Menschen in all jenen Ländern, die unter der Einschränkung von Meinungsfreiheit leiden, und macht auf die Gefahr von Zensur aufmerksam, die auch liberale Gesellschaften bedroht.

Veröffentlicht unter Blog | Verschlagwortet mit ,

März-Kolumne im Gießener Anzeiger

Michal_Havran_(c) CC BY 2.0Vor einer Woche wurde in der Slowakei ein neues Parlament gewählt und die Hoffnung im Land ist groß, dass die neue Regierung die vielfältigen Probleme des Landes entschlossen angeht. Dazu zählt neben Korruption und Filz auch die Bedrohung der Meinungsfreiheit, insbesondere für kritische Journalisten. Zu ihnen zählt Michal Havran, der derzeit wegen angeblicher Verleumdung angeklagt wird. Ihm drohen drei Jahre Haft. Lesen Sie hier den ganzen Artikel.

Februar-Kolumne im Gießener Anzeiger

n der Februar-Ausgabe unserer Kolumne im Gießener Anzeiger berichtet Madelyn Rittner über den aserbaidschanischen Journalisten Afgan Mukhtarli. Er wurde im Mai 2017 zu sechs Jahren Haft verurteilt, nachdem er über Korruption in Regierungskreisen berichtet hatte. Seine Familie konnte nach Deutschland fliehen.

Den Artikel können Sie hier nachlesen.

Jahresbilanz der Pressefreiheit

Reporter ohne Grenzen haben soeben ihre Jahresbilanz der Pressefreiheit 2019 veröffentlicht. Die Zahl der Inhaftierungen soll um zwölf Prozent gestiegen sein. Insgesamt leben 389 journalistisch Tätige aufgrund ihrer Arbeit im Gefängnis. Die Zahl der getöteten und Vermissten ist wiederum etwas gesunken. Dennoch sei erwähnenswert dass nur eine geringe Zahl von ihnen in Kriegsgebieten starben. Den vollen Bericht gibt es hier.

Veröffentlicht unter Blog

Internetzensur in Russland beeinträchtigt freien Journalismus

Laut Reporter ohne Grenzen findet im russischen Internet eine zunehmende Massenüberwachung statt. Dies behindere die Meinungsfreiheit von Journalisten und anderen Nutzern gleichermassen. Zudem bestehe hierbei ein Eingriff in die Privatsphäre. Der russische Journalist Roman Dobrochotow hat um dies zu umgehen seine Seite “The Insider Russia” im Ausland registriert.

Mehr zur Zensur hier.

Veröffentlicht unter Blog

Schreiben als Ausbruch aus dem Gefängnis

Eine eigene Form des Ausbruchs nutzt der türkische Autor Ahmet Altan, der im Zuge des türkischen Putschversuchs inhaftiert wurde: Während seiner Haft schrieb er eine Reihe von Essays mit dem Titel „I will Never See the World Again“, die er durch seine Anwälte aus dem Gefängnis schmuggeln ließ. Letztes Jahr erhielt er dafür den 50.000 Pfund dotierten Baillie Gifford Preis. Gerade schreibt er an einem Roman mit dem Titel „Lady Life“. The Observer berichtet ausführlich über sein Schicksal.

Fünf Journalisten aus türkischer Haft entlassen

Als Unterstützer von Terrorgruppen waren fünf Journalisten der Tageszeitung „Cumhuriyet“ letztes Jahr festgenommen und verurteilt worden. Der Vowurf: Sie hätten den im Exil lebenden Prediger Fethullah Gülen unterstützt, der angeblich hinter dem Putschversuch gegen Erdogan stehen sollte. Nun sind Musa Kart, Guray Oz, Onder Celik, Mustafa Kemal Gungor und Hakan Kara endlich wieder frei. Eine Ausreisesperre besteht jedoch noch, sodass sie das Land vorerst nicht verlassen dürfen. Mehr Infos gibt es beim Spiegel.

Oleg Senzow nach einem Jahr Haft frei

Wir freuen uns unglaublich: Oleg Senzow ist frei! Im Rahmen eines Gefangenenaustausches zwischen Russland und der Ukraine ist er nach mehr als einem Jahr Haft frei gekommen. Zuletzt berichteten wir im Rahmen unserer Kolumne über das kürzlich erschienene Buch „Leben.Geschichten“ des ukrainischen Regisseurs und Autors. Mehr Informationen gibt es bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Ugandische Schriftstellerin zu 18 Monaten Haft verurteilt

Anfang August wurde die ugandische Schriftstellerin Stella Nyanzi zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt. Grund: Online-Belästigung, denn auf Facebook kritisierte sie den ugandischen Präsidenten Yoweri Museveni. Der PEN ist davon überzeugt, dass sie nur verhaftet wurde, weil sie das Recht auf freie Meinungsäußerung wahrgenommen habe. Dr. Danson Kahyana, Präsident des ugandischen PEN, befürchtet, dass Leute jetzt davor zurückschrecken werden, ihre Meinung online auszudrücken. Mehr Infos finden sich hier.

Hermann-Kesten-Preis an Philippe Lançon

Das deutsche PEN-Zentrum vergibt den diesjährigen Hermann-Kesten-Preis an den französischen Journalisten Philippe Lançon. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis würdigt Persönlichkeiten, die sich in besonderer Weise für verfolgte oder inhaftierte Schriftsteller*innen und Journalist*innen engagieren. Lançon überlebte im Januar 2015 das Attentat auf die Redaktion des Satiremagazins “Charlie Hebdo” und verarbeitet seine Erlebnisse im kürzlich auf Deutsch erschienenen Buch “Der Fetzen”.

Die Pressemitteilung zur Preisverleihung lesen Sie hier.

Veröffentlicht unter Blog

Freispruch in der Türkei

Reporter ohne Grenzen berichtet dass am 17. Juli der Türkei Korrespondent Erol Önderoglu wie auch seine Mitangeklagten Sebnem Korur Fincanci und Ahmet Nesin freigesprochen wurden. Die NGO zeigt sich erleichtert über diese Entwicklung, kritisieren aber dass die Presseschaffenden über drei Jahre hinweg stetig zu Verhandlungen anreisen mussten und fordern dass die letzen bestehenden Anklagen gegen Erol Önderoglu fallen gelassen werden. Es wurde gegen alle drei der Vorwurf erhoben dass sie sich an Terrorpropaganda beteilgten. Den Bericht findet ihr hier.

Veröffentlicht unter Blog