Crowdfunding-Kampagne zu “Eine Hand voller Sterne” verlängert

STERNE-STARS_Header_StartnextDie Laufzeit der Crowdfunding-Kampagne zur Finanzierung des Filmprojekts “Eine Hand voller Sterne” wurde bis zum 24. Juni 2018 verlängert. Gefangenes Wort unterstützt das Projekt der Verfilmung von Rafik Schamis eindrucksvollem Roman und ruft zur Spende dafür auf. Hier kann man sich über das Projekt informieren und bei Interesse auch gleich spenden.

Verleugnung des Tian’anmen-Massaker am Jahrestag

Mehrere Journalisten in China wurden im Rahmen des 29. Jahrestags des Tian’anmen-Massaker unter Polizeiaufsicht gestellt. Das berichtet Reporter ohne Grenzen online.

1989 wurden bei einem friedlichen Protest über 1000 demonstrierende getötet. Die Volksrepublik China leugnet diese Tat bis heute.

Der ursprüngliche Artikel ist hier zu finden.

Veröffentlicht unter Blog | Verschlagwortet mit

Crowdfunding für den Film “Eine Hand voller Sterne”

852BWUmd_ID6 Marco und Michael STERNE-STARS_Header_StartnextDer Inhalt von Rafik Schamis Roman „Eine Hand voller Sterne“ ist aktueller denn je. Er erzählt die Geschichte des Bäckerjungen Sami, der Ende der 60er Jahre in den engen Altstadtgassen von Damaskus aufwächst. Samis großer Wunsch ist es, Schriftsteller zu werden – in einem Land, dessen totalitäres Regime jeden Ansatz von freier Meinungsäußerung mit Gefängnis und Folter beantwortet.
Als sein Vater ohne Grund vom Regime verhaftet und gefoltert wird, erkennt Sami, dass er sein Schreibtalent für etwas Wichtigeres einsetzen muss: Mit seinen Freunden Mahmud und Habib veröffentlicht er eine Untergrundzeitung, die Sockenzeitung – und bringt schnell die Geheimpolizei gegen sich auf.
Der Roman „Eine Hand voller Sterne“ wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, ist in rund 20 Sprachen übersetzt und wird in knapp 40 Ländern verkauft. In Deutschland, Österreich und der Schweiz ist er zudem Schulliteratur. Der Regisseur und Drehbuchautor Michael Schäfer sowie der Produzent Marco Gilles und ihr Team stellen sich nun der Aufgabe den Roman zu verfilmen. Bei der internationalen Koproduktion geht es nicht nur um einen Kinofilm, sondern um ein Projekt von gesellschaftlicher und politischer Strahlkraft. Themen wie Presse- und Meinungsfreiheit, die Rolle der Frau, das Zusammenleben der Religionen und gesellschaftliche wie politische Missstände werden in
der Geschichte auf poetische und universelle Art und Weise erzählt.

Wir von Gefangenes Wort e.V. unterstützen dieses schöne und wichtige Filmprojekt, welches das Thema Meinungs- und Pressefreiheit für eine breite Zielgruppe zugänglich machen kann und sind gespannt auf die Umsetzung!

Zum weltweiten Tag der Pressefreiheit starteten Michael Schäfer, Marco Gilles und ihr Team am 3.Mai 2018 eine Crowdfunding Kampagne zur Teilfinanzierung der Verfilmung. Unterstützen und Teil des Projektes werden könnt ihr noch bis zum 10. Juni 2018 hier.

 

 

Veranstaltung mit Can Dündar

In Kooperation mit dem Literarischen Zentrum Gießen, dem Hessischen Literaturrat, der Universität Gießen und hr2 konnte am vergangenen Donnerstag eine Veranstaltung mit einem ganz besonderen Gast realisiert werden. Can Dündar, türkischer Journalist der inzwischen in Deutschland lebt, war zu Gast in der Aula der Universität. Als Chefredakteur der türkischen Zeitung Cumhuriyet wurde er in der Türkei aufgrund seiner Recherchen unter anderem über den illegalen Waffenhandel der türkischen Regierung inhaftiert und verurteilt. Einen Bericht des Gießener Anzeigers über den Abend findet man hier. Außerdem finden sich auf Youtube  die Begrüßungsreden von Prof. Dr. Joybrato Mukherjee, Präsident der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und Madelyn Rittner, Vorsitzende von Gefangenes Wort e.V und Geschäftsführerin des Hessischen Literaturrats. Ebenso ein Ausschnitt aus dem aktuellen Buch von Can Dündar, Verräter: Von Istanbul nach Berlin. gelesen von Roman Kurtz und das anschließende Gespräch mit Prof. Dr. Sascha Feuchert. IMG_5013 IMG_5017

IMG_5021 IMG_5031

Erfolgreiche Teilnahme am WG-Flohmarkt 2018

Am 05.Mai haben wir uns mit einem Bücherstand am WG-Flohmarkt in Gießen beteiligt. Dabei konnten 514 Bücher verkauft und 486 € eingenommen werden!
Herzlichen Dank an alle Helfer_innen, die stundenlang auf den Beinen waren!  Danke auch an alle Spender_innen und Bücherfreund_innen die fleißig Bücher gekauft haben!

Foto ergebnis büflo IMG-20180505-WA0003_1 IMG-20180505-WA0006_1IMG-20180505-WA0002

Bald ist es soweit! Bücher über Bücher auf dem WG-Flohmarkt am 5. Mai in Gießen

IMG-20150628-WA0000Nur noch fünf Tage, bis wir auf dem diesjährigen WG-Flohmarkt mit einem kleinen Bücherstand vertreten sind . Er findet am 5. Mai von 16.00-22:00 statt.Ihr findet uns an der Ludwigstraße 56, 35390 Gießen. Wir freuen uns über Bücherspenden vorab, die wir gerne am selben Tag von 10:00-14:00 annehmen. Infos zum Bücherflohmarkt gibts hier.

Ausreise der Journalistin Mesale Tolu weiterhin verboten

Die Journalistin Mesale Tolu darf weiterhin die Türkei nicht verlassen. Von der Anklage ist auch Tolus Ehemann betroffen. Darüber informierte die Tagesschau am Spätnachmittag.

Wie kürzlich berichtet wurde die deutsche Journalistin am 30. April letzten Jahres in der Türkei festgenommen und kam am 18. Dezember unter der Auflage, die Türkei nicht verlassen zu dürfen wieder frei. Heute war der dritte Prozesstag.

Veröffentlicht unter Blog

Fotoaktion für Shawkan

Reporter ohne Grenzen hat eine Fotoaktion für den ägyptischen Fotografen Mahmoud Abou Zeid, besser bekannt als Shawkan, gestartet. Durch Selfies, die den Eindruck vermitteln, sich hinter Gittern zu befinden, soll der Druck auf die Freilassung des Fotografen erhöht werden. Mehr zur Kampagne befindet sich hier

Shawkan wurde im August 2013 in Kairo festgenommen. Seit 2015 steht er wegen verschiedenen Vorwürfen wie Waffenbesitz, illegaler Versammlung und Mord vor Gericht. Einen ausführlichen Bericht über die Hintergründe findet ihr hier

Veröffentlicht unter Blog

Kundgebung in Ulm bezüglich Mesale Tolu

Die Solidaritätsinitiative Ulm ruft zu einer Kundgebung wegen dem dritten Prozesstag der inhaftierten Journalistin Mesale Tolu auf, wie “Reporter ohne Grenzen” berichtet. Die Kundgebung findet am am Freitag, 5. April 2018 um 18 Uhr am Münsterplatz in Ulm statt. Anschließend erfolgt im Kornhaus (Kornhausplatz 5, 89073 Ulm) eine Diskussion über die Lage der Meinungsfreiheit in der Türkei.

Die deutsche Journalistin wurde am 30. April letzten Jahres in der Türkei festgenommen und kam am 18. Dezember unter Auflagen wieder frei. Am 26. April soll der nächste dritte Prozesstag stattfinden.

Veröffentlicht unter Blog

Zweifache Flucht aus der Heimat

Najet Adouani 2014 c Simone Ahrend sah-photo 5Im Rahmen unserer Artikelserie im Gießener Anzeiger steht im März das Schicksal der tunesischen Schriftstellerin Najet Adouani im Fokus. Annina Hofferberth berichtet über eine Autorin, die 2012 bereits zum zweiten Mal aus ihrer Heimat flüchten musste und dort nun Schreibverbot erhalten hat.

Im Februar 2014 machten wir erstmals in Form einer Kolumne auf Najet Adouani aufmerksam. Zudem war die Autorin erst kürzlich im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Worte in Ketten” bei uns zu Gast. Den aktuellen Artikel von Annina Hofferberth zu Najet Adouani finden Sie hier.

Eindrücke der Lesung “Worte in Ketten” mit Najet Adouani am 11.03.2018

Die Stadtbibliothek Lich war an diesem Vormittag gut besucht. © Yuen-Yee Leung

Die Lesung mit Najet Adouani war bereits die zweite Veranstaltung der Reihe “Worte in Ketten”. © Yuen-Yee Leung

In der einladenden Atmosphäre der Stadtbibliothek Lich fand gestern – am Sonntag, den 11. März 2018 – die Lesung mit Najet Adouani statt.

Dieses Mal stand das Werk der tunesischen Autorin Najet Adouani im Mittelpunkt. © Yuen-Yee Leung

Dies war die zweite Veranstaltung der Reihe “Worte in Ketten”, die erstmals im November 2017 stattfand. Wie auch schon am 24. November in der Licher Volkshochschule wurden gestern zunächst Texte verfolgter Autoren aus den Ländern Kamerun, Syrien und Russland vom Autor und Hörbuchsprecher Sven Görtz gelesen. Im Anschluss an diese kürzeren Leseteile stand das Werk der tunesischen Dichterin und Journalistin Najet Adouani im Fokus, die gestern in Lich zu Gast war. Die Autorin trug ausgewählte Gedichte in der Originalsprache vor und stand dem Publikum danach zur Diskussion über ihr Werk und ihre Verfolgungsgeschichte zur Verfügung. Najet Adouani lebt seit 2012 in Deutschland, nachdem in ihrem Heimatland Tunesien infolge des Arabischen Frühlings ein Veröffentlichungsverbot über sie verhängt wurde.

1000 Tage Haft und mehr für Narges Mohammadi

Seit 1000 Tagen sitzt die iranische Journalistin und Menschenrechtsverteidigerin Narges Mohammadi in Haft. Der Vorwurf der “Gründung einer verbotenen Gruppierung” resultierte in einer insgesamt 16-jährigen Haftstrafe. Mittlerweile ist sie gesundheitlich stark angeschlagen, weil ihr die nötige medizinische Behandlung versagt wurde. Reporter ohne Grenzen fordert die internationale Gemeinschaft dringend zur Reaktion gegen diese Ungerechtigkeit auf. Mehr Details finden Sie hier.

Neues BND-Gesetz bezüglich der Überwachung von Journalisten

Ein neues Gesetz soll es dem deutschen Auslandsgeheimdienst genehmigen, EU-Bürger auch außerhalb der EU zu kontrollieren, sofern es für Deutschland politisch relevant ist. Dies berichtet Reporter ohne Grenzen. Der Spiegel hat bereits vor knapp einem Jahr berichtet, dass 1999 Überwachungen gegenüber Journalisten stattgefunden haben sollen. Die Pressekonferenz des BND findet hierzu am Dienstag, den 30. Januar um 9:30 im ARD-Hauptstadtstudio statt.

Aktualisierung:  Reporter ohne Grenzen haben gegen das Gesetz eine Verfassungsbeschwerde eingereicht. Die Organisation hat die Klage zusammen mit fünf zivilgesellschaftlichen Klägern eingereicht.