Kraft durch Literatur

Jeder zweite Syrer ist auf der Flucht, wie die Statistiken des UN-Flüchtlingswerks UNHCR belegen. In unserer monatlichen Kolumne berichtet Manuel Emmerich über den syrischen Schriftsteller Fouad Yazji. Er hat aufgrund der syrischen Revolution sein Haus, sein Auto und vor allem seine Leser verloren. Ende August 2014 wendet er sich hilfesuchend per E-Mail an ein deutsches Kulturinstitut, denn in Kairo ist er ohne Job und ohne Geld mittellos.

Sein Hilferuf blieb nicht ungehört, das deutsche PEN-Zentrum wurde kontaktiert und so hat auch der Verein Gefangenes Wort e.V. vom Schicksal des Syrers erfahren. Den vollständigen Artikel hat der Gießener Anzeiger. Alternativ gibt es den Artikel auch als PDF.