W.i.E. erzählt … Aziz Tunc am 20. Februar 2019

Aziz-Tunc-2Es ist bald wieder soweit für eine neue Runde “W.i.E. erzählt”, dieses Mal mit dem kurdisch-alevitischen Autor Aziz Tunç. Am Mittwoch, den 20. Februar, kommt er um 20 Uhr für eine Lesung samt Gespräch zu uns nach Gießen ins Kerkradezimmer in der Kongresshalle. Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit dem Ausländerbeirat.

Schon als Jugendlicher hatte Tunç gegen die Militärdiktatur in der Türkei protestiert, kam später ins Gefängnis, erlebte das Massaker von Maraş, über das er zwei Bücher verfasste. Er stand auf der Fahndungsliste der neuen Regierung, musste untertauchen und lebte seit dem Putschversuch 2016 in Deutschland.

Wir freuen uns sehr auf diese spannende Gelegenheit, mehr von Tunçs Arbeit und seinem Leben zu erfahren, und laden Euch ebenfalls herzlich dazu ein. Einen Lageplan findet sich unter folgendem Link. Der Eintritt ist frei.

Der harte Kampf verfolgter Autoren um Asyl

In einem Gespräch mit der »Jungen Welt« berichtet Sascha Feuchert, Vizepräsident des PEN-Zentrums Deutschland und Literaturwissenschaftler an der ­JLU Gießen, über die prekäre Lage der in Asyl lebenden Schriftsteller in Deutschland. Den Artikel finden Sie hier auf der Seite der Tageszeitung.

“Habe nichts, wenn mir meine Arbeit weggenommen wird”

© Gefangenes Wort

© Gefangenes Wort

In unserer monatlichen Kolumne im Gießener Anzeiger berichtet Michael Weise über den kurdisch-alevitischen Schriftsteller Aziz Tunç. Seit der Verhaftungswelle im Zuge des gescheiterten Militärputschs im Juli 2016 ist er zum zweiten Mal in seinem Leben auf der Flucht. Zur Zeit lebt er in einem Asylbewerberheim in Hanau. Die permanente Angst bleibt.

Hier gehts zum Artikel auf der Seite des Gießener Anzeigers.