Projekt “Gießen – Stadt der Zuflucht” unterstützen

„Gefangenes Wort“ engagiert sich mit Lektüreverkauf auch für verfolgte Autoren

21.11.2013 – GIESSEN

(olz). „Ich bin begeistert von den jungen Studenten, die sich für gefangene Schriftsteller einsetzen“, sagte Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz bei ihrem Besuch des Bücherflohmarktes des aus einer Studenteninitiative hervorgegangenen Vereins „Gefangenes Wort“ im Rathaus. Von Mittwoch bis Samstag hatte der Verein bereits zum fünften Mal anlässlich des „Writers-in-Prison-Day“ seinen Flohmarkt veranstaltet. Weiterlesen

Neues Rekordergebnis beim diesjährigen Bücherflohmarkt

Kaum zu glauben, aber der große Erfolg des letztjährigen Bücherflohmarkts wurde noch einmal getoppt. Dieses Jahr haben wir bei den Einnahmen die 4000 €-Marke geknackt. Insgesamt haben wir 3862 Bücher verkauft und damit 4310 € eingenommen. Auch die Petition für die Freilassung von Le Quoc Quan und Nguyen Xuan Nghia wurde von zahlreichen Unterstützern unterzeichnet, insgesamt waren es 390. Gefangenes Wort bedankt sich sehr herzlich bei allen Spendern, Käufern und Unterstützern, die zum Gelingen des diesjährigen Bücherflohmarkts und der Ausstellung beigetragen haben.

Bücherflohmarkt – Tag 1 erfolgreich geschafft !!

Nach dem ersten Bücherflohmarkttag freuen wir uns über ein gigantisches Ergebnis von 1836 verkauften Büchern!! Danke liebe Bücherfreunde- und DANKE liebe Helfer für euren grandiosen Einsatz! Wir sind gespannt wie es morgen weitergeht… von 9.00-16.00 Uhr findet ihr uns wieder im Foyer in Haus A im Phil 1 ! Also kommt vorbei und kauft Bücher, Freunde!

Gefangenes Wort bittet um Bücherspenden

GIESSEN (olz). Es ist wieder soweit: Auch in diesem Jahr veranstaltet der Verein „Gefangenes Wort e.V.“ anlässlich des „Writers-in-Prison-Days 2013“ einen Bücherflohmarkt für wohltätige Zwecke. Unterstützt werden Journalisten, Schriftsteller und Künstler weltweit, die zu Unrecht verfolgt, inhaftiert und sogar ermordet werden, weil sie in friedlicher Form für das Recht auf freie Meinungsäußerung eintreten. Der Verein „Gefangenes Wort“ bittet alle Bürger aus Gießen und Umgebung, die Arbeit mit Bücherspenden zu unterstützen. Weiterlesen

Writers-in-Prison-Day 2013 in Gießen

Rund um den diesjährigen Writers-in-Prison-Day findet mittlerweile fast schon traditionell der Bücherflohmarkt statt, den Gefangenes Wort seit 2009 in Gießen organisiert. Flankiert wird dieses jedes Jahr von einer Ausstellung, die die Schicksale verschiedener Autoren aus unterschiedlichen Ländern sowie unsere Arbeit vorstellt. Die Ausstellung und der Bücherflohmarkt finden am
13. + 14. November im Foyer des Philosophikums I (Otto-Behaghel-Str. 10 A) und
15. + 16. November im Pausenraum des Gießener Rathauses (Berliner Platz 1)
jeweils von 9-16 Uhr statt.

„Spendet Bücher, Freunde!“

Es ist wieder soweit: Auch in diesem Jahr veranstaltet der Verein „Gefangenes Wort e.V.“ anlässlich des „Writers-in-Prison-Days 2013“ einen Bücherflohmarkt für wohltätige Zwecke.
Unterstützt werden Journalisten, Schriftsteller und Künstler weltweit, die zu Unrecht verfolgt, inhaftiert und sogar ermordet werden, weil sie in friedlicher Form für das Recht auf freie Meinungsäußerung eintreten.
Der Verein „Gefangenes Wort“ bittet alle Bürger aus Gießen und Umgebung, die Arbeit mit Bücherspenden zu unterstützen. Sowohl am Samstag, den 12. Oktober als auch am Samstag, den 26. Oktober können zwischen 10 und 18 Uhr Spenden in Form von gut erhaltenen Romanen, Sachbüchern und Kinderbüchern im Literarischen Zentrum Gießen (Südanlage 3a), abgegeben werden.

Der Bücherflohmarkt selbst findet am 13. und 14. November 2013 im Foyer des Philosophikums I und am 15. und 16. November im Pausenraum des Gießener Rathauses statt.

Große Freude über “famoses Ergebnis”

“Gefangenes Wort”: Bücherflohmarkt bringt 3825 Euro

GIESSEN (olz). “Ich hätte im Traum nicht gedacht, dass wir das Vorjahresergebnis noch mal toppen können”, erklärte Kathy Gareis im Rückblick auf den Bücherflohmarktdes Vereins, der am Donnerstag zu Ende ging. An den vier Tagen des Marktes, der am Montag und Dienstag im Rathaus und am Mittwoch und Donnerstag im Philosophikum I geöffnet war, sind insgesamt 3372 Bücher verkauft und 3825 Euro eingenommen worden.
Weiterlesen

4. und letzter Tag des Bücherflohmarkts

Heute ging der diesjährige Bücherflohmarkt zu Ende. Und nachdem auch am letzten Tag nochmal fast 800 Bücher verkauft wurden, haben wir ein neues Rekordergebnis erzielt, denn insgesamt wurden 3372 Bücher verkauft! Dabei haben wir 3825 Euro eingenommen. Ein phänomenaler Erfolg. Wir freuen uns sehr, dass wir damit Muharrem Erbey und Issah Tikumah sowie unser Projekt “Städte der Zuflucht” unterstützen können. Für Erbey bzw. seine Freilassung haben wir zudem 289 Unterschriften auf einer Petition gesammelt, die wir der türkischen Regierung und dem türkischen Botschafter in Deutschland zukommen lassen werden. Ganz herzlich bedanken wollen wir uns bei allen Spendern, Unterstützern und  Käufern, ohne die das alles nicht möglich gewesen wäre.

Gießen soll für verfolgte Autoren „Stadt der Zuflucht“ werden

GIESSEN (olz). Gleich vier Ziele verfolgt der Verein „Gefangenes
Wort“ mit seinem Bücherflohmarkt, der am 26. und 27. November
im Pausenraum im Rathaus und am 28. und 29. November im
Foyer des Philosophikum I jeweils ab 9 Uhr seine Pforten öffnet.
Denn neben der finanziellen Unterstützung des ursprünglich aus
Ghana stammenden Autors und Sozialwissenschaftlers Issah
Tikumah wollen die Mitglieder auch auf den Umgang mit der
Meinungs- und Pressefreiheit in der Türkei hinweisen und den
türkischen Schriftsteller und Menschenrechtsanwalt Muharrem
Erbey fördern.

Lesen Sie hier mehr zur Vereinsgründung

Zum „Writers-in-Prison-Day“ am 15. November veranstaltet die Initiative „Gefangenes Wort“ erneut Bücherflohmarkt

02.11.2011 Gießener Anzeiger

GIESSEN (olz). „Es ist ein absoluter Luxus, dass in vielen Ländern Meinungs- und Pressefreiheit herrschen“, sagt Julia Richter, die sich in diesem Jahr an der Organisation des Bücherflohmarktes zum „Writers-in-Prison-Day“ am 15. November beteiligt.. Ziel des Flohmarktes, der am 14. und 15. November im Pausenraum des Rathauses und am 16. und 17. November im Foyer des Philosophikum I veranstaltet wird, ist es, unterdrückten Autoren zu helfen.

Vier Mitglieder der Initiative2011 geht der Erlös aus dem Bücherverkauf, der bereits 2008 an der Justus-Liebig-Universität ins Leben gerufen wurde, an den weißrussischen Journalisten Dzimitry Bandarenka. Hierzulande ist diese Situation schlicht unvorstellbar: Weil er sich im Umfeld der Präsidentenwahl im Dezember 2010 in seinem Heimatland Weißrussland an einer Demonstration gegen die Regierung von Präsident Alexander Lukaschenko beteiligt hat, wurde der Journalist Dzimitry Bandarenka zu zwei Jahren Strafkolonie verurteilt. Und es soll gesundheitlich schlecht stehen um den jahrelangen Regimekritiker und Berater des Oppositionskandidaten Andrej Sannikow.

Weiterlesen

Bücherflohmarkt für inhaftierte Regimekritiker

Die in der Initiative “Gefangenes Wort” engagierten Studierenden der JLU haben wieder ihren Bücherflohmarkt eröffnet. Um Geld und Unterschriften für den im Iran inhaftierten 45-jährigen Journalisten Ahmad Zeidabadi zu sammeln, haben die jungen Leuten ihren Verkaufsstand zum ersten Mal auch im neuen Rathaus aufbauen dürfen, im dortigen Pausenraum im Untergeschoss des Gebäudes.
Weiterlesen

Erfolgreicher Buchverkauf

Flohmarkt der studentischen Initiative „Gefangenes Wort“

Der erste Tag des Bücherflohmarkts der studentischen Initiative „Gefangenes Wort“ war ein voller Erfolg. Die teilweise neuwertigen Bücher fanden für den bescheidenen Preis von ein bis zwei Euro reißenden Absatz. Bereits jetzt haben die Studierenden fast den Gewinn der zweitägigen Verkaufsaktion im Januar übertroffen.
Weiterlesen