Lesung mit Fouad Yazji fand großen Anklang

Gestern Abend, am 8.9.2017, fand die Lesung mit Fouad Yazji im Bildungszentrum Nord in Gießen statt. Sie ist Bestandteil der Lesereihe “W.i.E. erzählt”. Es wurden drei seiner Texte von unserem Mitglied Alex Günter auf deutsch vorgetragen. Zuletzt hat der Autor selbst noch einen seiner Texte in der Originalsprache vorgetragen. Die Lesung wurde mit kurzen Interviews der Moderatorin Julia Richter zwischen den Texten und einer großen, allgemeinen Fragerunde am Ende abgerundet.

Zu unserer Freude war die Veranstaltung gut besucht und endete mit einer regen Diskussion.

Fouhad Yazir

W.i.E. (Writers-in-Exile) erzählt… Fouad Yazji

© Simone AhrendAm Freitag, den 08.09.2017 setzen wir mit dem syrischen Autor Fouad Yazji unsere Lesereihe “W.i.E. erzählt” fort. Unser Gast liest aus seinem Werk, spricht über seine literarisch-philosophischen Einflüsse (u.a. Friedrich Nietzsche) und berichtet über seine Erfahrungen von Flucht und Exil. Die Veranstaltung beginnt um 19.00 Uhr und findet im Bildungszentrum Nord (Reichenberger Str. 15, 35396 Gießen) statt. Der Eintritt ist frei.

Neben dem Literarischen Zentrum Gießen, das die Veranstaltungsreihe seit Jahren begleitet, gehört dieses Mal auch das Bildungszentrum Gießen Nord zu den Kooperationspartnern.

Kamerunischer Lyriker Enoh Meyomesse zu Gast im KiZ

Am Dienstag, den 05.07.2016 las der kamerunische Lyriker, Politiker und Menschenrechtsaktivist Enoh Meyomesse im Kultur im Zentrum. Eingeladen durch das Literarische Zentrum Gießen, las der Autor einiger seiner während und nach der Haft entstandenen Gedichte in französischer Sprache vor. Daniel Schneider verlas die deutsche Fassung, Julia Richter und Madelyn Rittner moderierten in englischer wie deutscher Sprache.img_L2ZtLzgxOS90aHVtYm5haWxzL0NPTl81Mjk0MTk2NjlfNjM0NzNfTS5qcGcuMzAzNjAzODQuanBn_L2ZtLzgxOS90aHVtYm5haWxzL0NPTl81Mjk0MTk2NjlfNjM0NzNfTS5qcGcuMzAzNjAzODYuanBn

 

Enoh Meyomesse, der aufgrund seiner regierungskritischen Texte und Äußerungen sowie seines Einsatzes für die Meinungsfreiheit über drei Jahre in Kamerun im Gefängnis saß, lebt seit Oktober 2015 in Darmstadt als Elsbeth-Wolffheim-Stipendiat im Writers-in-Exile-Programm des deutschen PEN. In seinen gelesenen Gedichten thematisierte er sowohl die Zensur seiner Texte, Isolations- und Dunkelhaft, Schutzgelderpressung und Folter, als auch die Gefühle und Zukunftserwartungen nach dem Ende seiner Haft und auf der Reise ins Exil.

Die facettenreiche Lesung endete mit einer Aufforderung des LZG und des PEN Zentrums Deutschland an das Publikum. Gebeten wurde um das Ausfüllen einer Postkarte an den türkischen Präsidenten, welche die Aufforderung der Freilassung Can Dündars und Erdem Güls enthielt.

Lesen Sie den ganzen Artikel zur Lesung von Enoh Meyomesse als PDF unter dem angezeigten Link oder auf der Seite des Gießener Anzeigers.

Lyriklesung mit dem kamerunischen Autor Enoh Meyomesse

© Jean Joël Oana

© Jean Joël Oan

Dienstag, 5.7. – 19:30 Uhr

KiZ (Kongresshalle)
Südanlage 3a
35390 Gießen

Eintritt frei

Moderation: Julia Richter              (Gefangenes Wort)
Deutscher Leser: Daniel Schneider (Gefangenes Wort)

 

In Kooperation mit dem Literarischen Zentrum Gießen und dem Institut für Germanistik der Uni Gießen. Mit freundlicher Unterstützung des PEN-Zentrums Deutschland.

Der Lyriker, Politiker und Menschenrechtsaktivist Enoh Meyomesse saß aufgrund seiner regierungskritischen Texte und Äußerungen über drei Jahre in Kamerun im Gefängnis. Er sah sich nicht nur mit der Zensur seiner Texte, sondern auch mit Isolations- und Dunkelhaft, Schutzgelderpressung und Folter konfrontiert.

Im April 2015 kam der Lyriker aus der Haft frei. Seit Oktober 2015 lebt er in Darmstadt als Elsbeth-Wolffheim-Stipendiat im Writers-in-Exile-Programm des deutschen PEN. In seinen Lyrikbänden Gedichte eines Häftlings in Kondengui, Blumen der Freiheit und Darmstadt: Eine afrikanische Liebeserklärung leistet Meyomesse Gedächtnisarbeit, die die vielschichtige koloniale Vergangenheit Kameruns zur Sprache bringt. Seine Lyrik ist Aufbegehren gegen erfahrene existentielle Bedrohung und Inhaftierung und sie ist subjektive Neubestimmung unter der gegenwärtigen Exilerfahrung in Deutschland.

Enoh Meyomesses Gedichte werden in französischer und deutscher Sprache gelesen.

Die Gedanken sind frei! Die Worte auch?

Jeder Mensch darf denken, was er will. Aber darf er das auch äußern? In Deutschland kann man die Frage mit einem (relativ) klaren “Ja” beantworten. In vielen anderen Ländern dagegen drohen Literaten, Bloggern und Journalisten Gewalt, Verfolgung und mitunter sogar der Tod, wenn sie kritisch ihre Meinung äußern. Der Bundestagsabgeordnete Tom Koenigs (Bündnis 90/Die Grünen) diskutiert am 04.02.2014 um 19.30 Uhr im Literarischen Zentrum Gießen (Südanlage 3a, 35390 Gießen) mit der PEN-Vizepräsidentin und Writers-in-Exile-Beauftragten Franziska Sperr und der tunesischen Exil-Autorin Najet Adouani über die bedrohte Freiheit des Wortes und Möglichkeiten, diese zu schützen. Zwei kurze Lesungen von Adouani am Anfang und am Ende der Diskussion rahmen die Veranstaltung literarisch, die von Gefangenes Wort moderiert wird.
Der Eintritt ist frei.

Zwischen zwei Welten

Vor über anderthalb Jahren setzte in Syrien der sogenannte Arabische Frühling ein. Doch die Proteste der Bevölkerung leiteten keinen friedlichen Umbruch ein. Stattdessen wurden sie von den syrischen Sicherheitskräften brutal unterdrückt. Dennoch gingen die Demonstrationen gegen das Regime von Machthaber Baschar al-Assad weiter, der seinerseits immer kompromissloser gegen die eigene Bevölkerung vorging. Nach Schätzungen verschiedener Menschenrechtsorganisationen kamen bisher über 26 000 Menschen bei den Protesten und Kämpfen ums Leben. Fast zehnmal so viele Syrer sind seit Beginn des Konfliktes aus ihrem Heimatland geflüchtet. Einer von ihnen ist Amer Matar.