Äthiopische Journalistin Reeyot Alemu ist frei

Wir freuen uns sehr über die Nachricht, dass die äthiopische Journalistin Reeyot Alemu aus der Haft entlassen wurde. Die Umstände ihrer Inhaftierung am 21. Juli 2011 liegen weitgehend im Dunkeln. Die Journalistin hatte sich einige Tage zuvor in einer Zeitungskolumne kritisch gegenüber der Äthiopischen Regierungspartei EPRDF und dem Mittlerweile verstorbenen Premierminister Meles Zenawi geäußert. Auch wenn die offizielle Anklage und die Verurteilung auf Grundlage äthiopischer Anti-Terror-Gesetze erfolgte, wurde sie vermutlich wegen ihrer Berichterstattung verhaftet. In einem ersten Verfahren im Januar 2012 wurde Reeyot Alemu zu einer Strafe von 14 Jahren Gefängnis verurteilt, welche ein Berufungsgericht ein halbes Jahr später auf fünf Jahre reduzierte, wobei es jedoch an dem Vorwurf festhielt, Alemu habe sich an den Vorbereitungen zu einem terroristischen Akt beteiligt. Die Haftbedingungen im Kality-Gefängnis waren katastrophal, bereits während des Verfahrens erhielt sie nicht die Möglichkeit, Besuch von Verwandten oder ihrem Anwalt zu empfangen. Während der Haft verschlechterte sich ihr Zustand rapide: Im April 2012 musste ihr ein Tumor entfernt werden, nach der Operation schickte man sie kurze Zeit später, ohne ausreichende Folgeversorgung, zurück in die Haftanstalt.
Gefangenes Wort unterstütze Reeyot Alemu vergangenes Jahr im Rahmen einer großen Postkartenaktion – man konnte ein Foto machen und es mit Grüßen versehen an die Journalistin ins Gefängnis schicken und einer Petition. Zudem kam ihr die Hälfte des Erlöses des im November veranstalteten Bücherflohmarktes, an dem über 2160 Bücher verkauft wurden, zugute.

Ihre Schwester hat hier einige Bilder vom Wiedersehen gepostet:

Freilassung_Reeyot Alemu_2 Freilassung_Reeyot Alemu_3 Freilassung_Reeyot Alemu_4Freilassung_Reeyot Alemu_5

3. Tag des Bücherflohmarkts 2014 und Endergebnis

AgfaPhotoNachdem am dritten und letzten Verkaufstag nochmal über 500 Bücher verkauft wurden, steht nun das Endergebnis unseres diesjährigen Bücherflohmarkts fest. Wir haben insgesamt über 2160 Bücher (das entspricht circa 72 Bananenkisten) verkauft und damit 2880 Euro eingenommen. Außerdem wurden 210 Unterschriften für die Freilassung von Reeyot Alemu gesammelt! Möglicherweise erhöht sich der Betrag aber noch, denn das Autorenkollektiv zwanzig13 hat seit dem 15.11. eine Spendenaktion gestartet, die noch bis zum 15.12. läuft. In dieser Zeit gibt es die Möglichkeit, handsignierte Autorenexemplare zu bestellen, deren Reinerlös an Gefangenes Wort gespendet wird. Wir bedanken uns schon jetzt für die tolle Idee und hoffen, dass möglichst viele Leser Bücher von Marco Findeisen, Henning Mützlitz, Stefan Schweikert, Mike Krzywik-Groß sowie Judith und Christian Vogt bestellen. Ein herzlicher Dank geht darüber hinaus an alle Helfer und Unterstützer des Bücherflohmarkts, ohne die eine solche Aktion nicht möglich gewesen wäre.

Writers-in-Prison-Day

WIPWas steckt eigentlich hinter der Entscheidung, den Bücherflohmarkt immer im November zu veranstalten?
Es ist der Writers-in-Prison-Day, der jedes Jahr am 15. November an alle diejenigen Schriftsteller, Blogger, Autoren und Journalisten weltweit erinnert, die wegen ihrer gewaltfreien freien Meinungsäußerungen inhaftiert sind.
Der internationale PEN stellte die Schicksale von Enoh Meyomesse aus Kamerun, Nelson Aguilera aus Paraguay, Gao Yu aus China, Azimjon Askarov aus Kirgisistan und Mahvash Sabet aus dem Iran in den Fokus (mehr Informationen finden Sie hier)

Reeyot Alemu

Reeyot Alemu

Wir unterstützen dieses Jahr die äthiopische Journalistin Reeyot Alemu (mehr Informationen über sie gibt es hier). Es kann jeder mitmachen: Auf dem Flohmarkt liegt eine Petition für sie aus. Außerdem bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich an einer Fotoaktion zu beteiligen und Reeyot Alemu eine Postkarte ins Gefägnis zu schicken. Dadurch können wir zeigen, dass sie nicht vergessen ist.

Fotoaktion für die inhaftierte äthiopische Autorin Reeyot Alemu

Galerie

Diese Galerie enthält 15 Fotos.

Impressionen unserer Fotoaktion für die inhaftierte äthiopische Autorin Reeyot Alemu im Rahmen unserer Ausstellungseröffnung “Von Rebellen und Ketzern, Träumern und Tollköpfen. Zensur und Meinungsfreiheit weltweit“ in der Gießener Universitätsbibliothek. Die Fotos schicken wir Reeyot Alemu ins Gefängnis, um ihr zu … Weiterlesen