Exklusives Interview von Gefangenes Wort mit Bobomurod Abdullaev

Bobomurod Abdullaev (© Reporter ohne Grenzen/RSF)

Bobomurod Abdullaev (© Reporter ohne Grenzen/RSF)

Im Zuge der Recherche zur Juli-Kolumne hatten wir die Gelegenheit, ein schriftliches Interview mit dem usbekischen Journalisten Bobomurod Abdullaev zu führen, der derzeit in Deutschland im Exil lebt. An dieser Stelle veröffentlichen wir das vollständige Interview, wobei wir Bobomurod Abdullaev ausdrücklich für seine Zustimmung hierfür danken möchten.

Weiterlesen

Unsere Kolumne: Pseudonym durch fatalen Fehler aufgeflogen

Im Juli stellen wir in unserer monatlichen Kolumne das Schicksal des usbekischen Journalisten Bobomurod Abdullaev vor, der 15 Jahre lang das Regime des autoritär regierenden Präsidenten Islom Karimov kritisierte, indem er seine Artikel unter einem geheimen Pseudonym veröffentlichte. Nachdem seine Tarnung aufgeflogen war, musste er fliehen. Lesen Sie hier die ganze Geschichte.

Gefangenes Wort unterstützt Stipendium für Bobomurod Abdullaev

Usbekischer Journalist kommt erneut als Nothilfe-Stipendiat nach Deutschland

(c) Reporter ohne Grenzen / RSF

(c) Reporter ohne Grenzen / RSF

Der usbekische Journalist Bobomurod Abduallev musste aus seiner Heimat flüchten und ist seit Ende Januar dieses Jahres Nothilfe-Stipendiat von Reporter ohne Grenzen. Gefangenes Wort beteiligt sich an der Finanzierung des zunächst auf vier Monate angelegten Stipendiums mit einem Betrag von 4000,00 €. Abdullaev war bereits von November 2019 bis Februar 2020 im Rahmen eines Stipendiums in Berlin, nachdem er zuvor über 15 Jahre lang kritische Berichte über das Regime des früheren usbekischen Staatspräsidenten Islom Karimov veröffentlicht hatte. Zudem berichtete er immer wieder über Korruption und illegale Waffengeschäfte des Karimov-Clans sowie über die massive Unterdrückung der politischen Opposition.

Nachdem sein Pseudonym Ende des Jahres 2017 aufgedeckt wurde, verhafteten ihn usbekische Sicherheitskräfte unter dem Vorwand, er habe zum gewaltsamen Regierungsumsturz aufgerufen. Nach seiner Freilassung nutzte Abdullaev seinen Aufenthalt in Berlin, um an einem Buchprojekt zu arbeiten und eine Video-Fortbildung zu absolvieren. Doch als er im März 2020 nach Kirgisien ging, wurde er festgenommen und nach Usbekistan abgeschoben. Dort wurde er erneut in einem fragwürdigen strafrechtlichen Verfahren angeklagt. Zwar wurde das Verfahren später eingestellt, doch Abdullaev fühlt sich in seiner Heimat nicht mehr sicher. Über die Türkei konnte er 2021 nach Deutschland kommen, wo er nun erstmal in Sicherheit leben und arbeiten kann. Gefangenes Wort ist glücklich, sich an dem Stipendium für Bobomurod Abdullaev substantiell beteiligen zu können und damit einen mutigen und investigativen Journalisten zu unterstützen, der sich trotz aller Schikanen nicht mundtot machen lässt.

Drogen als Vorwand? Usbekische Behörden halten kritischen Journalisten seit sieben Jahren fest

Bildschirmfoto 2015-11-12 um 12.00.02

Madelyn Rittner und Julia Richter berichten in unserer jüngsten Kolumne im „Gießener Anzeiger“ über den usbekischen Journalisten Salijon Abdurakhmanov, der bis vor sieben Jahren immer wieder über Korruption und Menschenrechtsverletzungen in seinem Land berichtet hatte. 2008 wurde er an der turkmenischen Grenze verhaftet, als die Polizei Drogen in seinem Auto fand. Seitdem sitzt er im Gefängnis. Die fadenscheinige Begründung: Abdurakhmanov soll mit den Drogen Geschäfte gemacht haben. Bis heute gehen Menschenrechtsorganisationen wie Human Rights Watch und PEN von einer politisch motivierten Aktion der usbekischen Behörden aus.

Den vollständigen Artikel gibt es auf der Seite des Gießener Anzeigers. Weiterführende Informationen finden Sie außerdem auf der Hompage von Human Rights Watch sowie auf der Website des PEN America.

Bücherflohmarkt ist erfolgreich angelaufen

FB_IMG_1446546436404Der diesjährige Bücherflohmarkt ist erfolgreich angelaufen – allein in den ersten zwei Stunden wurden über 400 Bücher verkauft. Heute gibt es noch bis 16 Uhr die Möglichkeit Bücher aus den Bereichen Belletristik, Sach- und Fachbuch, Krimi, International, Klassiker und Kinder- und Jugendliteratur zu günstigen Preisen im Foyer des Philosophikum I (Otto-Behaghel-Str. 10a, 35394 Gießen) zu erwerben. Und auch morgen stehen wir von 9-16 Uhr am selben Ort bereit und verkaufen Bücher, deren Erlös dem usbekischen Journalisten Salijon Abdurakhmanov zugute kommt.