W.i.E. erzählt… Umar Abdul Nasser

Photo credit - Maximilian Gödecke

Photo credit – Maximilian Gödecke

Der irakische Schriftsteller, Dichter und Filmemacher Umar Abdul Nasser versteht es, Lyrik, Musik und Bilder miteinander zu verknüpfen. Der Autor liest aus seinen Texten und untermalt diese multimedial. Seine Arbeit wurde vom IS als unvereinbar mit dem islamischen Recht angesehen. Seine Gedichte erzählen von Frieden und Freiheit.

Umar Abdul Nasser (*1985) ist ein irakischer Schriftsteller, Dichter und Filmemacher. Er versteckte sich zwei Jahre lang vor dem IS, bevor er es schaffte, das Land für ein Stipendien-Aufenthalt bei ICORN in Breslau (2017 bis 2019) zu verlassen. Von Juli 2019 bis Juni 2022 war er Stipendiat im Writers-in-Exile-Programm des PEN-Zentrums Deutschland und des Vereins „Weimar – Stadt der Zuflucht“.

Wann: 15. September 2022, 19:30 Uhr

Wo: Prototyp, Georg-Philipp-Gail-Straße 5, 35394 Gießen

Eintritt frei

Um Spenden wird gebeten.

Eine Kooperation von Gefangenes Wort und ZellKultur – Büro für angewandte Kultur und Bildung.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe “Leseland Hessen”.
Gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen und dem Medienpartner hr2-Kultur.

hr2-Logo_4c LESELANDHESSEN_JPG_4C Logo Sparkassen-Stiftung HMWK_Logo_farbe_4z Kopie

W.i.E. erzählt … Aziz Tunc am 20. Februar 2019

Aziz-Tunc-2Es ist bald wieder soweit für eine neue Runde “W.i.E. erzählt”, dieses Mal mit dem kurdisch-alevitischen Autor Aziz Tunç. Am Mittwoch, den 20. Februar, kommt er um 20 Uhr für eine Lesung samt Gespräch zu uns nach Gießen ins Kerkradezimmer in der Kongresshalle. Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit dem Ausländerbeirat.

Schon als Jugendlicher hatte Tunç gegen die Militärdiktatur in der Türkei protestiert, kam später ins Gefängnis, erlebte das Massaker von Maraş, über das er zwei Bücher verfasste. Er stand auf der Fahndungsliste der neuen Regierung, musste untertauchen und lebte seit dem Putschversuch 2016 in Deutschland.

Wir freuen uns sehr auf diese spannende Gelegenheit, mehr von Tunçs Arbeit und seinem Leben zu erfahren, und laden Euch ebenfalls herzlich dazu ein. Einen Lageplan findet sich unter folgendem Link. Der Eintritt ist frei.

W.I.E. erzählt Teshome Damtew?

gikult_0611_Damtew.jpg

© Scholz

Am vergangenen Mittwoch fand in Kooperation mit dem Literarischen Zentrum Gießen die bereits dritte Veranstaltung unserer Reihe W.I.E. (Writers in Exile) erzählt..? statt. Zu Gast war dieses Mal der aus Äthiopien stammende Schriftsteller Teshome Damtew, der seinen Roman „Der Graf von Motta“ vorstellte.

Berichtet haben darüber Lea Meister von der Gießener Zeitung (den Artikel finden Sie hier), Stephan Scholz vom Gießener Anzeiger (den Artikel finden Sie hier, oder als PDF), sowie Doris Wirkner von der Gießener allgemeinen Zeitung (den Artikel finden Sie hier als PDF).