Crowdfunding für den Film “Eine Hand voller Sterne”

852BWUmd_ID6 Marco und Michael STERNE-STARS_Header_StartnextDer Inhalt von Rafik Schamis Roman „Eine Hand voller Sterne“ ist aktueller denn je. Er erzählt die Geschichte des Bäckerjungen Sami, der Ende der 60er Jahre in den engen Altstadtgassen von Damaskus aufwächst. Samis großer Wunsch ist es, Schriftsteller zu werden – in einem Land, dessen totalitäres Regime jeden Ansatz von freier Meinungsäußerung mit Gefängnis und Folter beantwortet.
Als sein Vater ohne Grund vom Regime verhaftet und gefoltert wird, erkennt Sami, dass er sein Schreibtalent für etwas Wichtigeres einsetzen muss: Mit seinen Freunden Mahmud und Habib veröffentlicht er eine Untergrundzeitung, die Sockenzeitung – und bringt schnell die Geheimpolizei gegen sich auf.
Der Roman „Eine Hand voller Sterne“ wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, ist in rund 20 Sprachen übersetzt und wird in knapp 40 Ländern verkauft. In Deutschland, Österreich und der Schweiz ist er zudem Schulliteratur. Der Regisseur und Drehbuchautor Michael Schäfer sowie der Produzent Marco Gilles und ihr Team stellen sich nun der Aufgabe den Roman zu verfilmen. Bei der internationalen Koproduktion geht es nicht nur um einen Kinofilm, sondern um ein Projekt von gesellschaftlicher und politischer Strahlkraft. Themen wie Presse- und Meinungsfreiheit, die Rolle der Frau, das Zusammenleben der Religionen und gesellschaftliche wie politische Missstände werden in
der Geschichte auf poetische und universelle Art und Weise erzählt.

Wir von Gefangenes Wort e.V. unterstützen dieses schöne und wichtige Filmprojekt, welches das Thema Meinungs- und Pressefreiheit für eine breite Zielgruppe zugänglich machen kann und sind gespannt auf die Umsetzung!

Zum weltweiten Tag der Pressefreiheit starteten Michael Schäfer, Marco Gilles und ihr Team am 3.Mai 2018 eine Crowdfunding Kampagne zur Teilfinanzierung der Verfilmung. Unterstützen und Teil des Projektes werden könnt ihr noch bis zum 10. Juni 2018 hier.

 

 

Unsere Ausstellung ab dem 24. Mai 2015 auch in Friedrichshafen

Unsere Ausstellung „Von Rebellen und Ketzern, Träumern und Tollköpfen. Zensur und Meinungsfreiheit weltweit“ wandert weiter. Vom 24. Mai bis 28. Juni 2015 wird die Ausstellung in der Erlöserkirche in Friedrichshafen zu sehen sein. Die Vernissage findet am 24. Mai um 10:45 Uhr statt. Im Südkurier ist ein Vorbericht erschienen, der hier nachgelesen werden kann.

Werbeplakat_Endversion Ausstellung in FriedrichshafenDie Meinungsfreiheit ist vielerorts gefährdet. Zuletzt haben sowohl der Terroranschlag auf „Charlie Hebdo“ als auch die Auspeitschung des saudischen Bloggers Raif Badawi auf tragische Weise deutlich gemacht, welche furchtbaren Konsequenzen es haben kann, wenn man sich mutig, offen und kritisch äußert.

Die Ausstellung „Von Rebellen und Ketzern, Träumern und Tollköpfen. Zensur und Meinungsfreiheit weltweit“ zeigt anhand historischer und aktueller Beispiele, wie sich das Recht auf freie Meinungsäußerung in Deutschland, Russland, China, Mexiko, Äthiopien, Ungarn und der Türkei entwickelt hat und in welcher Form es durch verschiedene Arten der Zensur eingeschränkt wurde und wird. Durch den Fokus auf verschiedene Länder und Regionen soll einerseits die Vielfalt der Entwicklungspfade veranschaulicht werden, andererseits sollen Gemeinsamkeiten und Unterschiede aufgezeigt werden.

Chinesischer Journalist Chen Yongzhou nach kritischer Artikelserie inhaftiert

gihoch_0305_Chen Yongzhou_hh.jpgChen Yongzhou veröffentlichte 2013 eine kritische Artikelserie über den chinesischen Baumaschinenhersteller “Zoomlion.” In seinen Beiträgen deckte er Korruption, finanzielle Probleme und die betrügerische Buchführung des Konzerns auf. Kurz darauf wurde der Journalist festgenommen. Manuel Emmerich berichtet in der Mai-Kolumne über das Schicksal dieses investigativen Reporters.
Lesen Sie den gesamten Artikel entweder direkt beim Gießener Anzeiger oder hier als pdf-Datei.

Die Gedanken sind frei! Die Worte auch?

Jeder Mensch darf denken, was er will. Aber darf er das auch äußern? In Deutschland kann man die Frage mit einem (relativ) klaren “Ja” beantworten. In vielen anderen Ländern dagegen drohen Literaten, Bloggern und Journalisten Gewalt, Verfolgung und mitunter sogar der Tod, wenn sie kritisch ihre Meinung äußern. Der Bundestagsabgeordnete Tom Koenigs (Bündnis 90/Die Grünen) diskutiert am 04.02.2014 um 19.30 Uhr im Literarischen Zentrum Gießen (Südanlage 3a, 35390 Gießen) mit der PEN-Vizepräsidentin und Writers-in-Exile-Beauftragten Franziska Sperr und der tunesischen Exil-Autorin Najet Adouani über die bedrohte Freiheit des Wortes und Möglichkeiten, diese zu schützen. Zwei kurze Lesungen von Adouani am Anfang und am Ende der Diskussion rahmen die Veranstaltung literarisch, die von Gefangenes Wort moderiert wird.
Der Eintritt ist frei.

Postkarten-Aktion: Publizieren legalisieren!

Dem unabhängigen belarussischen Lohvinau-Verlag wurde im Herbst 2013 aus politischen Gründen die Lizenz entzogen. Gemeinsam haben das PEN Zentrum Deutschland, Libereco und Gefangenes Wort eine Postkarten-Aktion lanciert um die Rückgabe der Verlags-Lizenz zu fordern. Bitte versenden auch Sie Appell-Postkarten!
Wenn Sie Postkarten verteilen und versenden möchten, teilen Sie bitte per E-Mail an info@lphr.org oder info@gefangenes-wort.de Ihre Adresse und die Anzahl der gewünschten Postkarten mit. Die Postkarten werden Ihnen dann kostenfrei zugesandt.
Hier können Sie sich die Postkarte als PDF ansehen.

Konferenz: Verboten! Filmzensur in Europa. 26. Internationaler Filmhistorischer Kongress

Überwachen, beschneiden, verbieten: Seit es das Kino gibt, sahen sich staatliche Behörden, Kirchenvertreter, Pädagogen und Interessenverbände genötigt, dem einflussreichen Massenmedium inhaltliche und ästhetische Grenzen zu setzen. Die Suggestivkraft des Films barg in ihren Augen ein breit gefächertes Gefahrenpotential für Publikum, Gesellschaft und Staat. Als gefährdet galten im Lauf der Zeit nicht nur die seelische und moralische Verfassung der Zuschauer sondern auch die »öffentliche Ordnung«, die außenpolitischen Beziehungen, der »Wehrwille der Volksgemeinschaft«, die »freiheitlich-demokratische Grundordnung« und der »Aufbau des Sozialismus«. Die erforderlichen Präventionsmaßnahmen reglementierten die Arbeit von Filmproduzenten, Verleihern und Kinobesitzern. Die Praxis entwickelte sich von der Visitation der Wanderkinos durch den Ortspolizisten über die Erteilung von Zensurkarten durch zentrale Prüfstellen bis zu ausgefeilten Systemen staatlicher Produktionsüberwachung und »freiwilliger Selbstkontrolle« der Filmwirtschaft.
Cinefest 2013, das von CineGraph (Hamburg) und Bundesarchiv-Filmarchiv (Berlin) veranstaltete X. Internationale Festival des deutschen Film-Erbes und der 26. Internationale Filmhistorische Kongress verfolgen die Entwicklung der Filmzensur in Europa im 20. Jahrhundert anhand ausgewählter Aspekte der deutschen, österreichischen, tschechoslowakischen und britischen Filmgeschichte. Im Fokus stehen
Gemeinsamkeiten und Unterschiede in Funktion, Struktur und ideologischer Ausrichtung der Filmkontrolle in verschiedenen politischen Systemen. Da Zensurvorgänge meist Aushandlungsprozesse zwischen unterschiedlichen Interessen waren, sind die Motive und Strategien der daran Beteiligten von besonderem Interesse. Dabei beschränken Cinefest und Kongress ihre Perspektive nicht auf den Bereich der »klassischen« Zensur, sondern nehmen auch andere Formen der Einflussnahme auf Filmproduktion, -distribution und -aufführung wie Einfuhrverbote und die Bearbeitung von Synchronfassungen durch Verleiher in den Blick.
Weitere Informationen unter: http://www.cinegraph.de/

Zeitschrift “Literatur und Kritik”, aktuelles Heft: “Zensur” März 2013 Nr. 471/472

Das aktuelle Heft der Zeitschrift Literatur und Kritik hat sein Dossier dieses Mal den vielen Gesichtern der Zensur gewidmet. Der Autor und Übersetzer Martin Pollack, Kurator des Schwerpunkts der Leipziger Buchmesse, hat Autoren aus Belarus, der Ukraine und Polen versammelt, um ein altes Phänomen zu diskutieren, das immer neue Probleme aufwirft: die Zensur. Wie im vorigen Jahr, als Pollack mit einem jungen Übersetzerteam in “Literatur und Kritik” die neueste Literatur aus Belarus vorstellte, ist auch dieses Dossier dem aktuellen Hauptthema der Leipziger Buchmesse gewidmet.

“Blutige Buchstaben” wegen kritischen Inhalts verboten

Der junge tibetische Schriftsteller Tashi Rabten sitzt wegen “Aufhetzung zur Spaltung der Nation” in chinesischem Gefängnis – Vier Jahre Haft

05.01.2013 – GIESSEN (red). Auf die Bedrohung und Verfolgung von Schriftstellern und Journalisten wollen Studierende der Justus-Liebig-Universität (JLU) aufmerksam machen. Deshalb haben die jungen Leute im Jahr 2008 die Initiative “Gefangenes Wort” gegründet, die sich mittlerweile zu einem Verein weiterentwickelt hat. Um noch intensiver auf Einzelschicksale hinzuweisen, kooperiert der Gießener Anzeiger mit dem Verein und stellt jeweils zu Beginn des Monats einen Fall auf der Hochschulseite vor. Diesmal berichtet Benjamin Kling über den aus Tibet stammenden Autor Tashi Rabten. Rabten, mit Pseudonym The’urang, ist ein junger tibetischer Literat, der das nachträglich verbotene Buch “Written in Blood” (“Blutige Buchstaben”) verfasste sowie als Herausgeber des regimekritischen Literaturmagazins “Shar Dhungri” tätig war. “Blutige Buchstaben”, das Ende Januar 2009 erschien, wurde von den chinesischen Behörden in seiner Verbreitung unterbunden. Sie beschlagnahmten die bereits verkauften Exemplare und verbrannten sie wegen des politisch-kritischen Inhalts.

Weiterlesen