“Weltbürger gegen Gottesstaat” – Eine Rezension von Sascha Feuchert

In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hat PEN-Vizepräsident Sascha Feuchert Raif Badawis Buch „1000 Peitschenhiebe. Weil ich sage, was ich denke“ vorgestellt. Er nennt die Publikation „ein kleines großes Buch“.

Badawi selbst schreibt: „Wir werden erst anfangen, wenn uns klar bewusst wird, dass wir weder dort ansetzen müssen, wo unseresgleichen aufgehört haben, noch dort, wo unsere Vorgänger angefangen haben. Wir müssen dort anfangen, wo wir anfangen müssen: nämlich von neuem.“

Das Schicksal des saudischen Bloggers Raif Badawi bewegt seit Monaten die ganze Welt. Er sitzt wegen Beleidigung des Islams im Gefängnis, und immer noch drohen ihm wöchentliche Auspeitschungen, die jedoch im Moment wegen seinem schlechten gesundheitlichen Zustand ausgesetzt werden.

Die vollständige Rezension von Sascha Feuchert gibt es hier.